HomeKontaktBücher Suche
Warenkorb
Jan Sramek Verlag KG
Buchprogramm
Open Access
Schöne Bücher für Jedermann
Arbeits- und Sozialrecht
Europarecht
Handels- und Wirtschaftsrecht
Intern. Recht und Rechtsvergleichung
Insolvenzrecht
Medizinrecht
Rechtsgeschichte
Rechtsphilosophie und Rechtsethik
Sportrecht
Staats- und Verfassungsrecht
Steuer- und Außenwirtschaftsrecht
Straf- und Strafprozessrecht
Verwaltungsrecht
Völkerrecht
Zivilrecht
Zivilprozessrecht
Schriftenreihen
Open Access
Zeitschriften
Für Buchhändler
Für Autoren
Für Rezensenten
Der Verlag
Kontakt
DetailinfoRezensionenAutoren
Rechtswahl
29,90
Preis inkl. MwSt. jedoch exklusive Versandkosten und Zölle.
In den Warenkorb
Bea Verschraegen (Hrsg)
Publikationsdatum: 30.03.2010
Buchumfang: X, 136 Seiten
Einband: Broschiert
Format: 15 x 23 cm
ISBN: 978-3-902638-32-8
Unter dem Schlagwort der » Globalisierung « gewinnt das Kollisionsrecht zunehmende Bedeutung, der die Europäische Union durch eine steigende Zahl an Regelungen gerecht zu werden versucht. Allerdings geben nationale und unionsrechtliche Regelungswerke Anlass, sich über die Tragweite der Rechtswahl Gedanken zu machen und ihre Grenzen sowie Chancen auszuloten. Der vorliegende Band misst die privatautonome Gestaltung grenzüberschreitender Sachverhalte an dem, was machbar, zulässig und wünschenswert ist. Die Rechtswahl erweist sich demnach als strategisches Instrument zur Gestaltung privatrechtlicher Rechtsverhältnisse. Die Themen im Einzelnen:
 

Was ist wählbares Recht ?

- Begrenzungen der Rechtswahl insbesondere durch den
   ordre public
 
- Die Rechtswahl in den Römischen Verordnungen

- Eingriffsnormen in der Rom I-VO zwischen Parteiautonomie
  und gesellschaftlichen Steuerungsinteressen
 
- Praktische und theoretische Anforderungen an die Rechtswahl
 
Kritische Bestandsaufnahme zur Rechtswahl
 
Mit Beiträgen von: Georg Kodek – Konrad Koloseus ­– Mathias Reimann – Judith Schacherreiter – Thomas Thiede – Bea Verschraegen
 
 
DatenschutzRechtliche HinweiseJan Sramek Verlag AGBImpressumCopyright Jan Sramek Verlag