HomeKontaktBücher Suche
Warenkorb
Jan Sramek Verlag KG
Buchprogramm
Open Access
Schöne Bücher für Jedermann
Arbeits- und Sozialrecht
Europarecht
Handels- und Wirtschaftsrecht
Intern. Recht und Rechtsvergleichung
Insolvenzrecht
Medizinrecht
Rechtsgeschichte
Rechtsphilosophie und Rechtsethik
Sportrecht
Staats- und Verfassungsrecht
Steuer- und Außenwirtschaftsrecht
Straf- und Strafprozessrecht
Verwaltungsrecht
Völkerrecht
Zivilrecht
Zivilprozessrecht
Schriftenreihen
Open Access
Zeitschriften
Für Buchhändler
Für Autoren
Für Rezensenten
Der Verlag
Kontakt
DetailinfoRezensionenAutoren
Reproduktionsmedizin und Abstammungsrecht | Fortpflanzung und Elternschaft als Rechtsgeschäft?
98,00
Preis inkl. MwSt. jedoch exklusive Versandkosten und Zölle.
In den Warenkorb
31.07.2014 - RdM/Philip Czech
Marlene Steininger gelingt es, die Materie übersichtlich und gut lesbar aufzubereiten. Besonders lesenswert wird ihr Werk dadurch, dass sie nicht nur Detailfragen beantwortet, sondern eine durchdachte Dogmatik des Abstammungsrechts entwickelt, die eine solide Grundlage für eine Lösung auch jener Fragen bietet, die eine Liberalisierung des Reproduktionsmedizinrechts mit sich bringen wird. Der Gesetzgeber wird nicht zuletzt wegen der Aufhebung des Verbots der Samenspende für lesbische Paare durch den VfGH das Fortpflanzungsmedizingesetz novellieren und im Zuge dessen auch die abstammungsrechtlichen Folgen regeln müssen. Das vorliegende Buch liefert dafür eine Reihe praktikabler Vorschläge, an denen sich die gebotenen Anpassungen des Abstammungsrechts orientieren können.
30.11.2016 - E. Bernat, JBl 2015, 67
Dies alles ändert aber nichts an der Tatsache, dass „Reproduktionsmedizin und Abstammungsrecht“ durch äußerst originelle Gedankengänge besticht. Steininger ist es nämlich gelungen, ein neues abstammungsrechtliches Konzept zu erarbeiten, das in der rechtswissenschaftlichen Diskussion noch manche Kontroversen auslösen wird.“
„Die vorliegende, mehrfach preisgekrönte Dissertation hebt sich positiv von vielen Arbeiten junger Nachwuchswissenschafter ab. Steininger ist mutig im Ansatz und hat sich nicht gescheut, bereits ausgetretene Pfade zu verlassen. Sie zeigt sehr selbstbewusst auf, dass es alternative Möglichkeiten gibt, die Begründung von Nicht-genetischer-Elternschaft dogmatisch zu erfassen. Die Lektüre des Buches „Reproduktionsmedizin und Abstammungsrecht“ ist daher für jeden unerlässlich, der sich mit Grundsatzfragen der Eltern-Kind-Zuordnung beschäftigt.“
31.01.2016 - NZFam 2015, Heft 20, Patrick Meier
Zusammenfassend handelt es sich um die wohl umfassendste Darstellung der sich aus diesem Fragenkreis ergebenden Rechtsprobleme und ist daher, sowohl für die Praxis wie auch für die wissenschaftliche Befassung wertvoll, da sie der Diskussion neue Impulsa zu verleihen mag.
DatenschutzRechtliche HinweiseJan Sramek Verlag AGBImpressumCopyright Jan Sramek Verlag